top of page

이 선 민 

: 가야금 , 전자음악,  다원예술

기획, 연출, 디자인

2021~현) 독일 함부르크 음악대학(HfMT) 강사 (가야금)

2015  베를린 한국문화원 인턴 (문화행정팀)

2016 한국예술종합학교 전통예술원 전문사 졸업

2011 추계예술대학교 국악과 졸업 

 

|  선정      

2022 서울문화재단 예술지원 

2022 문화비축기지 아트랩 

2020, 2021 한국문화예술위원회(아르코) 

|  주요연주  & 전시

2022. 10.06-08 다원예술 개인전 [오래된 노래:ALTES LIED]  

                                 (서울, 문화비축기지 T1)

2019. 11.15 함부르크국립음대 전자음악작곡과 협업 및 발표 (7개월 협업)

2019. 06.22 FERNE AUS DER NAHE BETRACHTET

            World Music Festival (Hamburg)

2019. 02.02  StadtRaumKlang No. 3 (Lüneburg)

2018. 12. 15 GEHEIMTIPP KOREA, KOREANISCHES FESTIVAL (Hamburg)

2016. 01.13,15 Neujahrskonzert der Botschaft der Republik Korea

                            (Berlin Philharmonie, Frankfurt Alte Oper) 

 

| 앨범, MV     

2022.1.21 [오래된 노래: Altes Lied]

|  수상

2011 서울전통예술경연대회 기악 /대상

2011 대한민국여성 전통예술경연대회 기악 /우수상

| 논문

2015.2 성금연 가야금 시나위 연구 -<봉장취 도살풀이>를 중심으로

 

LEE Sunmin ist Musikerin und spielt das traditionelle koreanische Saiteninstrument Gayageum, und wurde 1988 in Seoul geboren.

Sie hat im Jahr 2007 ihr Studium an der staatlichen traditionellen Kunstgymasium (National Highschool of Traditional Korean Arts) abgeschlossen. Anschließend hat sie an der Chugye-Kunsthochschule (Chugey University for the Arts) Gayageum als Hauptfach studiert. 

Im Jahr 2010 hat sie bei dem 18. Seoul traditionellen Kunstwettbewerb den Hauptpreis im Bereich der Instrumentalmusik gewonnen. Bei dem koreanischen Wettbewerb traditioneller Kunst der Frauen hat sie eine Bronzemedaille erhalten und beim landesweiten Seungdal-Wettbewerb traditioneller Musik und beim Seoul Gayageum-Wettbewerb eine Auszeichnung bekommen.

Im Jahr 2011 hat sie außerdem als Abschlussvertreterin den „Kreativpreis“, der für hervorragende Studienleistungen im Bereich Kunst vergeben wird, erhalten.

Anschließend hat sie sich im Jahr 2013 an der koreanischen Kunsthochschule (Korea National University of Arts) für den Masterstudiengang als Jahrgangsbeste eingeschrieben.

Im Jahr 2015 wurde sie für ein einjähriges Praktikum für Studenten des Koreanischen Kulturzentrums in Berlin ausgewählt.

Sie hat bis Februar 2016 in Berlin mehr als 70 Konzerte gegeben, die über die Grenze zwischen Tradition und Moderne hinausgehen.

Im Januar 2016 gab sie bei den Neujahrskonzerten der Berliner Philharmonie und in der Alten Oper Frankfurt ihr Debut, die von dem koreanischen Außenministerium und der koreanischen Botschaft in Berlin veranstaltet wurden.

Nach ihrer Rückkehr nach Korea, hat sie bei ihren Mentoren, der Gayageum-Virtuosen Sunja Ji, Uisik Min und Eunja Kim, ihr Masterstudium abgeschlossen. Der Titel ihrer Abschlussarbeit lautet: „Forschung der Gayageum Sinawi-Seong Geumyeon von Geumyeon Sung- mit Schwerpunkt auf dem Bon-Jang-chui Dosalpuri“

Als Musikerin ist sie darauf bedacht, sowohl die traditionelle koreanische Musik wertzuschätzen und diese zugleich als Grundlage für die Erfindung zeitgenössischer Musik zu nutzen, um eine Beziehung zum gegenwärtigen Zeitgeist herzustellen.

Seit sie 2018 in Hamburg lebt, hat sie regelmäßig Konzerte gegeben, darunter in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Besonders zu erwähnen ist ihr neues Langzeitprojekt namens „NEON“, das aus Gayageum und Moderner Kunst besteht. Am 15.11.2019 fand als erstes Ergebnis an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg die Uraufführung von „NEON“ aus Gayageum und Elektronikmusik statt.

bottom of page